Harland & Wolff

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harland & Wolff
Überblick (Stand: 2078)
Mutterkonzern:
Renraku Computer Systems [1]
Branche: Schiffs- / Bootswerft
Konzernstatus: Tochterfirma

Harland & Wolff ist eine traditionsreiche Werft und eine Konzerntochter von Renraku.

Geschichte

Bereits 1851 gegründet, hat Harland & Wolff Ldt. ab 1853 mit dem Bau eiserner Schiffe begonnen, und im 19. und 20. Jahrhundert vornehmlich Übersee-Passagierdampfer gebaut, wozu auch die unvergessene Titanic und ihre Schwesternschiffe Brittanic und Olympic gehörten. In den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts war die nordirische Werft dann von einer schweren Krise der britischen Schifffahrts- und Schiffbau-Industrie betroffen, wurde 1977 in die British Shipbuilders Corporation eingegliedert und 1983 wieder privatisiert. [2]

Shadowtalk Pfeil.png Ist Harland & Wolff eigentlich erst nach der vorsichtigen Öffnung Tír na nÓgs für ausländische Megakonzern-Investitionen im Gefolge des zweiten Crashs in die Hand von Renraku geraten oder war der Schiffbauer bereits vorher verdeckt im Besitz des Japanokons?
Shadowtalk Pfeil.png Pulsor

In den 2070ern war der Konzern wohl bereits nicht mehr an seinem alten Standort beheimatet, sondern Renraku Australasien zugeordnet. [3]

Im australischen Perth betreibt Harland & Wolff daneben große Werftanlagen, und ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. [4]

Produkte

Die Werft Harland & Wolff ist insbesondere für ihre luxuriösen und teilweise auch extrem hochpreisigen Yachten berühmt. Alle Boote und Schiffe, die hier gebaut werden, können in der Regel mit SunPower™-Beschichtung versehenen Segeln, dem patentierten Hydrotex-Rigg, stabilen und formschönen Rümpfen, die in Strongplank-Leistenkonstruktionen ausgeführt sind, und einem leistungsfähigen, sauberen elektrischem Hilfsantrieb aufwarten.

Shadowtalk Pfeil.png Wobei das mit dem Elektroantrieb nur für die Segler mit Hilfsmotor gilt: die reinen Motoryachten wurden - jedenfalls Anfang der 60er - auch bei Harland & Wolff noch mit Dieselmotor gebaut!
Shadowtalk Pfeil.png Green Pixie

Modelle

  • Ceylon, Einmaster, gehört zu den kleineren Segelyachten [L 1]
  • Cigno Bianco, (engl. White Swan), Segelyacht in Katamaran-Bauweise [L 2]
  • Classique, dieselbetriebene Motoryacht der Luxusklasse, Kabinen für 12 Passagiere (inklusive 3-Zimmer-Luxussuite) und sechs Besatzungsmitglieder
  • Classique III, Luxusyacht, Nachfolgemodell der ursprünglichen "Classique" in den 2070ern
  • Northern Star, Fährboot für Personen- oder Fracht-Transport, leistungsstarker Schiffsdiesel, unterschiedliche Ausführungen u.a. als Sicherheitsvariante, vergleichbar der «Blohm + Voss Gondola III»


Endnoten

Quellenangabe

Index

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Sonstige

Weblinks

  1. Shadowiki: Harland & Wolff Ceylon
  2. Shadowiki: Harland & Wolff Cigno Bianco