Meta:Übersicht historischer Anleihen

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Informationsseite Übersicht historischer Anleihen bietet einen Überblick über historische Rückgriffe und geschichtliche Parallelen, die zur Ausgestaltung des Shadowrun-Settings genutzt worden sind.

Staaten

Arabisches Kalifat

Azania

Confederation of American States

Die Confederation of American States (CAS) ist eine Wiederauferstehung der Confederate States of America (CSA), ein amerikanischer Staat, der zwischen 1861 und 1865 existierte, und durch die Abspaltung der Südstaaten von den United States of America entstanden war. Diesem Schritt folgte der Amerikanische Bürgerkrieg, den der Norden schließlich gewann und in Folge den Süden zu seinen Bedingungen wieder in die USA eingliedern konnte. Die Hauptgründe für den Konflikt zwischen den beiden Landesteilen werden in ökonomischen Zusammenhängen gesehen, das berührte auch die Frage der Sklaverei. Hier gibt es eine Parallele zu den CAS-Gründungsstaaten, die die UCAS wegen der ökonomischen Bevorzugung nördlicher Bundesstaaten inklusive der angegliederten kanadischen Provinzen verließen. Die CSA hatten eine ähnliche Ausdehnung wie die CAS, obwohl sie weitere Territorien jenseits von Texas beanspruchten, genauso wie Missouri und Kentucky, die sie aber nicht effektiv kontrollierten. Florida, Texas und Virginia, letzteres zunächst noch mit West-Virginia vereint, mussten keine den entsprechenden CAS-Staaten vergleichbaren Gebietsverluste hinnehmen.

Donau-Union

Italienische Konföderation

  • Papststaaten

Republik Texas

Saba

Trans-Polar Aleut Nation

Ereignisse

Compensation Army

Grand Tour

Kronstadt

Großer Geistertanz

Sioux-Geistertanz

Der Große Geistertanz basiert auf der indianischen Geistertanzbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dieser Kult war eine von schaministischen und anderen rituellen Traditionen inspirierte Widerstandsbewegung gegen die Verdrängung der Indianer und ihrer Lebensart durch U.S.-amerikanische Besiedlung.

Die Geistertanzbewegung kam in zwei Wellen. Ursprünglich wurde sie von dem Paiute-Propheten Wodziwob in den 1860er Jahren basierend auf seinen Visionen von der Rückkehr der Toten gegründet. Ein anderer Prophet Wovoka, auch Jack Wilson, ebenfalls ein Paiute, belebte den Geistertanz um 1890 neu. Die beiden spirituellen Führer sind dann auch das Vorbild für Daniel Howling Coyote. Die Botschaft seiner historischen Vorbilder war allerdings deutlich friedfertiger und konzentrierte sich eher auf die Pflege der indianischen Lebensweise. Gerade Wokova predigte ein friedliches Zusammenleben mit den Siedlern. Das Ritual des Geistertanzes selbst, das in der Sechsten Welt zu einer mächtigen magischen Waffe wird, sollte die Indianer in eine neue Zeit führen. Die Sioux, die Wokovas Botschaft kämpferischer ausgelegten, versprachen dagegen, dass die Geistertänzer unverwundbar gegenüber Schusswaffen werden würden. Eine weitere historische Parallele, die in der Sechsten Welt Widerklang findet. Beim Abilene-Ausbruch prallen die Kugeln der Wärter des Umerziehungslagers an den Anhängern von Howling Coyote ab.

Im Gegensatz zum erfolgreichen Geistertanzkrieg der NAN war die Geistertanzbewegung ein letzter und letztlich gescheiterter Versuch sich gegen das Verschwinden der indianischen Lebenswelt aufzulehnen. Das Massaker bei Wounded Knee von 1890, ein Symbol für das Ende des Kampfes, steht ebenfalls im Zusammenhang mit dem Geistertanz. Die US-Regierung sah in der Wiederbelebung der Bewegung eine Bedrohung. Im Zuge der versuchten Festnahme verschiedener indianischer Anführer richtete das 7. US-Kavallerieregiment bei Wounded Knee ein Massaker an und tötete eine nicht genau bekannte Zahl von Männern, Frauen und Kindern.

Shadowrun hat auch seine eigene Erklärung für den Geistertanz der 19. Jahrhunderts. Den Erinnerungen der Unsterblichen Aina folgend, erschien ihr Sohn Thais Wokova und lehrte ihn die magischen Rituale des Geistertanzes, die allerdings aufgrund des zu niedrigen Mananiveaus keine Wirkung zeigten und im Massaker bei Wounded Knee endeten.

Vulkanausbrüche im Pazifischen Nordwesten

Großer Dschihad

Invasion von Texas

SAIM und der Lone Eagle-Zwischenfall

Flagge von AIM

Das SAIM der Sechsten Welt steht im deutlichen Bezug zum real noch immer existierenden American Indian Movement, AIM, eine Widerstandsgruppe, die vorallem in den 1960er und 1970er Jahren aktiv war. Der Lone Eagle-Zwischenfall von 2009, die Besetzung eines Kernwaffensilos durch SAIM-Aktivisten, hat ebenfalls ein historisches Vorbild in der Besetzung von Wounded Knee, die freilich wesentlich weniger dramatische Auswirkungen hatte. 1973 verschanzten sich bewaffnete AIM-Mitglieder in der Ortschaft Wounded Knee und nahmen Geiseln. In der Nähe des Ortes war es 1890 zu einem Massaker an Indianern gekommen (siehe #Großer Geistertanz). Die Aktion hatte auch mit lokaler Politik innerhalb der Pine Ridge Reservation zu tun, war aber genauso ein Protest gegen die Behandlung der Indianer und gebrochene Versprechen und Verträge der US-Regierung. Die Besetzung wurde schließlich durch FBI-Agenten und die Nationalgarde beendet.

Re-Education and Relocation Act

Umerziehungslager

  • Internierung japanischstämmiger Amerikaner (weniger bekannt Internierung japanischstämmiger Kanadier)

Gesellschaftliche Ordnung

Aztlan

Club 65

Lord Protektor

  • Oliver Cromwell

Russische Republik

Japanisches Kaiserreich

  • Philippinen unter japanischer Besatzung