Atlantropa-Policlub

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
?  Nichtoffiziell 
 Nichtoffiziell 
Atlantropa-Policlub
Überblick (Stand: 2067)
Sitz: Linz, Österreich
Mitgliederzahl: rund 150
Agenda:
Durchführung des Atlantropa-Projekt

Der Atlantropa-Policlub ist ein Policlub, der sich der Durchführung des Atlantropa-Projektes verschrieben hat.

Geschichte

2055 kaufte ein reicher, österreichischer Sammler ein Datendepot, das aus der Zeit vor dem Crash von 2029 stammte. Es handelte sich um die Digitalisierung von Unterlagen des "Atlantropa-Institut", ein Verein, der sich im 20. Jahrhundert zur Förderung des Atlantropa-Projektes gegründet hatte. Der Mann war von der Idee begeistert und gründete zunächst eher als Unterhaltung für seine Bekannten den Atlantropa-Policlub. Als die Idee aber auch bei diesen auf große Resonanz stieß, gab man eine Machbarkeitsstudie in Auftrag und der Policlub begann Lobbyarbeit für die Umsetzung des Projekts zu leisten.

Shadowtalk Pfeil.png Soweit ich weiß ist der Gründer schon wieder ausgeschieden. Er soll eine recht kurze Aufmerksamkeitsspanne haben...
Shadowtalk Pfeil.png Tibbs

Insbesondere seit der Gründung der NEEC 2063 ist der Atlantropa-Policlub schon mehrfach mit den Plänen an das Staaten-Konzern-Bündnis herangetreten, bisher mit wenig Erfolg.

Shadowtalk Pfeil.png Ich weiß, dass einige Mitglieder bereits große unfruchtbare Küstenstreifen entlang des Mittelmeers aufgekauft haben. Scheinbar in der Hoffnung, dass sie aufgrund dieses Besitzes vielleicht irgendwann einen Anspruch auf das Neuland erheben können, wenn das Atlantropa-Projekt umgesetzt wird. Die nehmen das also ernst.
Shadowtalk Pfeil.png Findling
Shadowtalk Pfeil.png Mir würden da *sehr* viele Leute einfallen, die was gegen dieses Projekt haben könnten. Die Tatsache, dass diese Policlubber aber relativ unbehelligt bleiben, zeigt mir wie aussichtslos ihr Unterfangen sein muss.
Shadowtalk Pfeil.png Netzfischer

Ziele

Die Idee von Atlantropa geht auf den deutschen Architekten Hermann Sörgel zurück, der im vorherigen Jahrhundert vorschlug, riesige Staudämme an den Meerengen Gibraltar und Bosporus zu installieren, um den Zufluss von Wasser aus Atlantik und Schwarzen Meer in das Mittelmeer zu verringern. Durch die starke Verdunstung im Mittelmeer soll der Meeresspiegel gesenkt werden. Dadurch wird zum einen Neuland gewonnen, zum anderen könnten die Dämme zur Energieerzeugung genutzt werden.