Yuri Shibanokuji

Aus Shadowhelix
Version vom 30. April 2017, 23:10 Uhr von LokiBot (Diskussion | Beiträge) (Wikipedia python library)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yuri Shibanokuji
* 2019 [E 1]

Yuri Shibanokuji.JPG

© Pegasus
Geschlecht männlich
Metatyp Ork
Mutter Tatiana Tigorin
Vater Tadamako Shibanokuji
Nationalität japanisch-russisch
Konzern-
angehörigkeit
Evo

Yuri Shibanokuji ist einer der Yamatetsu-Hauptaktionäre und Vorstandvorsitzender des AAA-Megakons.

Biographie

Shibanokuji wurde 2019 als Mensch geboren, goblinisierte jedoch bereits 2021 im Alter von zwei Jahren zu einem Ork. Sein Vater schob ihn - nicht zuletzt zu seinem eigenen Schutz - zusammen mit seiner Mutter Tatiana in deren Russische Heimatstadt Wladiwostok ab, wo er - geschützt vor den feindseeligen Blicken der Japaner - aufwuchs. Seine Mutter erzog ihn liebevoll, und vermittelte ihm ein gesundes Selbstbewußtsein, so dass er sich als Kawaruhito nicht minderwertig fühlte. Sie hinterließ ihm nicht nur ihre stimmberechtigten Aktien Yamatsus sondern auch einen gewissen Groll auf ihren geschiedenen Mann, seinen Vater. In Wladiwostok war Yuri ein erfolgreicher Geschäftsmann, der eine eigene Restaurant-Kette führte, und erst nach Japan zurückkehrte, als er von seinem Vater Tadamako dessen Yamatetsu-Anteile erbte. Der Umstand, dass er ein Ork ist, war dem Vorstand des japanisch-stämmigen Konzerns mehr als unangenehm, als Yuri 2059 das Erbe seines Vaters Tadamako Shibanokuji antrat. Die unverholen rassistischen Reaktionen der anderen Execs, die Forderung, Yuri sollte zugunsten des früheren CEO Hideo Yoshida zurücktreten, die Schikanen des japanischen Wirtschaftsministeriums MITI gegen Yamatetsu und ein Mordanschlag auf ihn am 3. Mai 2059 waren die Hauptgründe, warum die Yamatetsu Corporation ihren Hauptsitz von Kyoto nach Wladiwostok verlegte. Seine einzigen Verbündeten innerhalb des Vorstands und des Aufsichtsrates seines Konzerns waren in dieser Zeit der Freie Geist Buttercup und der Senior VP Newton Chin, auf die er sich stützte, um in dem schwierigen Umfeld wirtschaftlich zu überleben.

Anfang 2064 gab der Yamatetsu-CEO bekannt, dass bei ihm das Methusalem-Syndrom diagnostiziert wurde und dass er sich deshalb Ende des Jahres auf der konzerneigenen Raumstation Shibanokuji Freefall Resort einer ausgedehnten Gentherapie unterziehen würde.

Nach dem er den Konzern zuvor zwar bereits teilweise aber noch längst nicht vollständig von anti-metamenschlichen Rassisten gesäubert hatte, nutzte Yuri die Gelegenheit des Crash 2.0 im November 2064 mit der verhängnisvollen Zerstörung des zentralen Meta-Matrix-Kontroll-Hubs als Vorwand, um einige von Hideo Yoshidas rassistischen Kumpels - namentlich CEO Saru Iwanu - endgültig los zu werden, denen er geschickt die Schuld an dem Desaster zuschob.


Erläuterungen

  1. Da er 2021 zwei Jahre alt war, wurde er vermutlich 2019 geboren.

Quellenindex

Deutsch Englisch