Serrin Shamandar

Aus Shadowhelix
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serrin Shamandar
Alias Ire
Geschlecht männlich
Metatyp Elf
Magisch aktiv Hermetiker

Serrin Shamandar ist ein elfischer Magier.

Biographie

Serrin Shamandar hat in der Vergangenheit - nach dem seine Eltern ermordet worden waren - für Renraku Computer Systems gearbeitet, und bei einem Anschlag während dieser Zeit ein steifes Bein davongetragen, das ihn auch Jahre später noch leicht behindert. Außerdem war er an der Aufdeckung eines sogenannten "Atlantis-Schwindels" beteiligt.

Er ist mit dem walisischen Adeligen Geraint Llanfrechfa befreundet, und gemeinsam mit diesem im London des Jahres 2054 in die Jagd auf den "neuen Jack the Ripper" verwickelt, hinter dessen Erscheinen der britische HKB-Konzern steckte.

Im Jahre 2055 hielt er sich in New York auf, um in der Bibliothek der dortigen Columbia University seltene Grimoire zu studieren, auch wenn er die Stadt zwischen Hudson und East River verabscheute. Dort rettete er den New Yorker Bürgermeister vor Attentätern, und geriet dabei selbst in die Schusslinie, da der elfische Nosferatu "Luther" Jagd auf ihn machte, weil Shamanders Blut einen speziellen Bestandteil enthielt, auf den der Blutsauger angewiesen war, um sich zu nähren. Nach dem er beim Versuch, unterzutauchen, und der Medienaufmerksamkeit zu entgehen, seinen Verfolgern wiederholt nur knapp entkommen war, folgte er zusammen mit dem als Leibwächter engagierten Seattler Troll Tom und dem britischen Decker Michael Sutherland einem zunächst mysteriös erscheinenden Anruf in die Konföderation von Azania. Dort trat er auf das menschliche Mischlingsmädchen Kristen Makibo - halb Xhosa, halb Weiße - das sich in sein Bild verliebt hatte, und das für den Anruf verantwortlich war, der ihn nach Kapstadt gelockt hatte. Er verliebte sich ebenfalls in sie, da er in ihr die wiedergeborene Seele seiner elfischen Gefährtin aus der Zeit der Vierten Welt erkannte, und heiratete sie - allen Widerständen wegen des Rassen-, Metatyp- und Altersunterschieds zum Trotz. Außerdem erhielt er die seltene Gelegenheit, das Heiligtum Mujajis auf dem Tafelberg zu besuchen, und kam in der Zulu-Nation dem monströsen Plan "Luthers" auf die Spur, der darauf abzielte, alle Norms in der Sechsten Welt zu versklaven, in dem er sie in zombiehafte, geistlose Kreaturen verwandelte. Dieses Vorhaben des Nosferatus konnten er und seine Verbündeten schließlich im chaotischen Konzil von Marienbad im Südosten der ADL ein für alle Mal vereiteln und den Feind der Menschheit zur Strecke bringen.

Durch seine Bekanntschaft mit dem britischen Decker Michael Sutherland, der zu dieser Zeit als Freelancer für Renraku tätig war, wurden er und seine Frau 2057 in die Jagd auf das Genie Leonardo hineingezogen, und nach dem sich der unsterbliche Elf mit dem Megakonzern verbündet hatte, lebten Serrin und Kristen eine Zeit lang in dessen Refugium.

Im Crash von 2064 kam seine menschliche Frau, Kirsten, bei einem Flugzeugabsturz ums Leben, worauf hin er sich eine zeitlang auf einer Insel vor der Küste von Wales verkroch, die sich in seinem Besitz befand, und sich dort seiner Trauer hingab, ehe er sein dortiges Refugium mittels Magie niederbrannte, und anschließend untertauchte. In der Folge soll er zeitweilig stark auf den verzerrten Pfad abgedriftet sein, in dieser Zeit mehrfach initiiert und sogar blutmagische Praktiken erlernt und angewendet haben. Unter dem Straßennamen "Ire" soll er magisches Wetwork betrieben und sich einen furchterregenden Ruf als Hitmage und Kopfgeldjäger verdient haben, ehe er sich wieder einigermaßen fing. - Angeblich war es eine Begegnung mit der Technomancerin und Jackpointerin Netcat, die er in Seattle - eher zufällig - während der Technomancer-Verfolgung vor einem Lynchmob rettete, die ein Stückchen vom alten Shamandar in dem gnadenlosen Killer Ire zum Vorschein brachte. Sie half ihm nach eigenen Angaben, ein paar seiner Probleme zu lösen, worauf hin er seine Runnerlaufbahn als Serin Shamandar wieder aufnahm, wobei jedoch immer die Gefahr besteht, daß sein böses Ich als Ire zum erneut zum Vorschein kommt, wenn er sich etwa von einem Johnson betrogen und missbraucht fühlt. Dadurch genießt er bei den Konzernen einen verdient schlechten Ruf, und wird von vielen Auftraggebern nicht mehr angeheuert.

Weiterhin hat er - auch, wenn er unter dem Peseudonym "Ire" seine Kontrakte ausschließlich in der Matrix aushandelte, wo er eine langweilige Standard-Persona nutzte - eine ausgesprochen technophobe Haltung entwickelt, und ist bekannt dafür, Jobs für Neo-Ludditen zu übernehmen, und Technologie mittels Magie oder Geisterunterstützung zu stören oder zu verschrotten. Nichts destoweniger kann er mit Schusswaffen umgehen, und eine schallgedämpfte Ingram Smartgun X ist so etwas wie seine Signaturwaffe, auch, wenn er kein Smartgun-Implantat hat, und sein Hinken in Folge einer Beinverletzung nie chirurgisch korrigieren ließ. Weiterhin beherrscht er die traditionelle elfische Kampfkunst Carromeleg, auch, wenn man ihn mit seinen 84 kg bei einer Körpergröße von 1,94 m unter Umständen auch für einen Menschen halten könnte. Berühmt ist er außerdem für seine Watcher, die sich deutlich von denen anderer Magier, Schamanen und sonstiger magisch Begabter unterscheiden, da sie wesentlich intelligenter und selbstständiger sind. - Angeblich soll er 2073 in Denver operieren, und sich dort mit magischer Spionage und Überwachung befassen.


Endnoten

Widersprüche

Auf dem Buchtext von Nosferatu wird Serrins Name Shamander geschrieben, im Buch selbst und in den anderen Büchern aber Shamandar.

Quellenindex

Quellenbücher

Deutsch Englisch

Romane

Weblinks