Pachinko Street

Aus Shadowhelix
Version vom 1. September 2018, 17:19 Uhr von Kathe (Diskussion | Beiträge) (→‎Weblinks)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pachinko Street ist eine 3 Kilometer lange Kasino- und Vergnügungsmeile in Bunkyo in Neo-Tokio.[1]

Beschreibung

Pachinko Street ist eine drei Kilometer lange Fußgängerzone, wo überall Pachinkoläden und virtuelle Tauschstationen zu finden sind, an denen man seine Nuyen in Pikucredu (oder anderes Spielgeld) wechseln kann - um die strengen japanischen Anti-Glücksspiel-Gesetze zu umgehen - und sich an Pachinkoautomaten versuchen.[1]

Bevölkerung

Pachinko Street lockt Lohnsklaven an, die sich hier amüsieren wollen und an jedem Wochenende über Pachinko Street herfallen und sich von Norden nach Süden durchspielen, -saufen und -amüsieren, wobei es ein beliebtes Spiel ist, an jeder Pachinko-Maschine einmal zu spielen und in jedem Laden eine Sache zu kaufen. Hier kann man sich prima mit einem Hausmeister, Datensklaven oder einer Sekretärin anfreunden - oder sich einen Lohnsklaven entführen.[2]

Wirtschaft

Pachinko Street ist ein kleines, eigenes Wirtschafts-Ökosystem. Um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen, wurde eine Fantasiewährung, Pikucredu, eingeführt, die als Spielgeld für Glücksspiel genutzt wird. Diese Währung in Nuyen und zurück zu konvertieren ist wieder legal.[3]

Pikucredu ist ein interessantes Phänomen, das sich von einem Spielgeld, um lokale Gesetze zu umgehen, zu einer Untergrundwährung entwickelt hat.[1] Ähnlich wie berliner B-Mark[4] ist es zu einer durchaus real nutzbaren Währung geworden[3] - in Pachinko Street kann man für Pikucredu im Stuffer Shack einkaufen, seine Wäsche waschen lassen, ein Zimmer mieten oder jede Art von Dienstleistung erwerben. Man kann es sogar (gegen Gebühr) in Nuyen zurücktauschen. Pikucredu wird nicht besteuert und ist auch nur schwer zurückzuverfolgen[3]

Ein Pachinko-Automat der Sechsten Welt ist ein digitales Gerät, das nicht mehr allzu viel mit dem alten Geschicklichkeitsspiel mit Metallkugeln gemein hat. Nicht nur, dass jeder Automat neben dem klassischen Pachinko auch virtuelles Pachinko anbietet, sie sind auch mit ICs und einer ordentlichen Firewall gegen Hackerangriffe geschützt.[2]

Unterwelt

Die Yakuza kontrolliert Pachinko Street, und die Yakuza sorgt hier auch für Ruhe und Frieden. Wer hier krumme Dinger drehen will, sollte das vorher mit dem lokalen Oyabun klären.[2]

Locations


Endnoten

Quellenangabe

Index

Deutsch Englisch

Weblinks