Mr. Johnson: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(+Interwikilink zum polnischen Shadowrun-Wiki)
(Anpassung an Wikistandard)
Zeile 29: Zeile 29:
 
*[[Vereinigte Niederlande|VNL]] - Meneer Janssen
 
*[[Vereinigte Niederlande|VNL]] - Meneer Janssen
 
*[[Russische Republik]] - Gospodin Nikogo
 
*[[Russische Republik]] - Gospodin Nikogo
 +
 
<!-- Ende des Artikelinhalts - Metainformationen -->
 
<!-- Ende des Artikelinhalts - Metainformationen -->
  

Version vom 19. März 2009, 14:59 Uhr

Als Mr. Johnson (auch Johnson) bezeichnet man den Mittelsmann zwischen Konzern und Shadowrunner. Er ist Auftraggeber und Ansprechpartner der Runner.

Hintergrund

Johnsons sind mehr oder weniger anonyme Vertreter der Kons. Sie heuern also "freie Mitarbeiter" in der Hoffnung an, dass der Konzern im Hintergrund und somit sein Ruf unbeschmutzt bleibt. Der Status des Johnsons innerhalb des Kons kann ganz unterschiedlich sein: Einige sind stinkreiche Schlipse oder sogar hochrangige Execs, die für wirklich dringende Angelegenheiten wirklich viel Kohle geben. Andere sind Lohnsklaven von ganz unten in der Konhierachie. Neben Konzernangehörigen verwenden auch andere potenielle Auftraggeber der Runner dieses Alias - etwa Privatleute, Vertreter von Policlubs oder Angehörige der organisierten Unterwelt.

Daneben gibt es noch professionelle, freiberufliche "Miet-Johnsons" die vom Konzern zwischengeschaltet werden, um die Verbindung zwischen Runnern und Auftraggeber noch zusätzlich zu verschleiern.

Der Name Johnson dient einfach dazu, dass der Auftraggeber seinen wahren Namen nicht nennen muss. Genau so, wie Shadowrunner sich Straßennamen suchen.

Mr. Johnsons andere Namen

ADL

  • ADL - Herr Schmidt

Die Verwendung dieses speziellen Alias ist sogar so archetypisch geworden, dass Runner, die selbst als Auftraggeber für andere Runner auftreten, sich als Schmidt vorstellen. Zudem fanden die "Herr Schmidts" sogar Eingang in die in den 2060ern so populäre Trideo- und SimSinn-Produktionen um «Karl Kombatmage», wo ein spezieller «Schmidt-Style-Aktenkoffer» kreiert wurde. Den gab es dann als Fan-Artikel zu kaufen, und angeblich sollen ihn gelegentlich sogar echte Schmidts benutzt haben.

Eine Ausnahme bei diesem Spiel, bei dem beide Seiten Bescheid wissen, macht Saeder-Krupp, wo sich die Auftraggeber insbesondere, wenn es um wirklich wichtige Runs geht oder sie es mit Runnern der Top-Kategorie zu tun haben, Herr Brackhaus nennen. Ebenso sieht es in Würtemberg ein wenig anders aus, wenn der Auftrag von der Württembergischen Handelskammer kommt: Dort lautet der Deckname des Auftraggebers in der Regel Heberer oder Pfleiderer.

Rest der Welt


Quellenindex

Informationen
Informationen

Quellenangabe

  1. Roman: Fatimas Tränen
  2. Informationen
  3. Informationen