Morek Pflügler

Aus Shadowhelix
Version vom 20. Februar 2020, 01:15 Uhr von Modgamers (Diskussion | Beiträge) (→‎Biographie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Morek Pflügler
* 5. Mai 2012
Alter 71
Geschlecht männlich
Metatyp Zwerg
Nationalität deutsch
Religion evangelisch
Tätigkeit Pfarrer / Politiker (Ratsvertreter Lichtenbergs / Zweiter Bürgermeister Berlins)

Morek Pflügler ist ein Berliner Politiker. Der Zwerg ist Vertreter des Stadtteils Lichtenberg im Berliner Rat und Zweiter Bürgermeister.

Biographie

Pflügler wurde am 5. Mai 2012 geboren, und erlebte als Zwerg der ersten Generation nach dem Erwachen dem entsprechend schon früh Ausgrenzung und die Schwierigkeiten, die mit der abweichenden Körpergröße seines Metatyps in einer für Menschen eingerichteten Welt verbunden sind. Ungeachtet dessen konnte er jedoch evangelische Theologie studieren, und wurde nach Abschluss des Studiums Pfarrer einer Berliner Problemgemeinde, wo er diverse soziale Konflikte zu lösen hatte. Während des Status F setzte er sich intensiv mit der linksgerichteten Ideologie der ABB auseinander, und war aktiv am Aufbau der neuen wirtschaftlichen und sozialen Strukturen Lichtenbergs beteiligt.[1]

In all den Jahren erwarb sich Pflügler als evangelischer Pfarrer seinen Ruf als anerkannter Mediator, der für seine Tendenz bekannt ist, immer und überall nach Kompromisslösungen zu suchen. Nach der Operation "Just Cause" spielte er eine zentrale Rolle als Vermittler zwischen den Alternativen und den Konzernen, der den Dialog mit der ADL suchte, und damit einer der Architekten der Berliner Wiedervereinigung wurde.[1] - Seine mit Abstand umstrittenste Entscheidung war allerdings, der «Falkenwehr» vorübergehend im von ihr kontrollierten Faschokiez ganz offiziell Polizeigewalt zu verleihen, damit diese die Entführung eines dort gestrandeten «Riedeltours»-Busses von mit Anarcho-Touristen unblutig beendeten.[2] Damit löste er den sogenannten "Berliner Polizei-Bandenskandal" aus,[3] der letzten Endes zur "Berliner Polizeifreiheit" zu Beginn der 2080er führen sollte.

Ungeachtet dessen wurde er jedoch seither bei jeder Wahl, bei der entweder der Bezirksvertreter-Posten Lichtenbergs[4][5] oder das Amt des Zweiten Bürgermeisters zur Disposition stand, als einziger Kompromisskandidat der Alternativ-Bezirke für diese Funktion wiedergewählt,[6] wobei seine persönliche Integrität ebenso unbestritten ist, wie seine Sturheit.[1]

Am 07. März 2079 entging er nur knapp einem Anschlag, dessen Erfolg um so fataler gewesen wäre, da Pflügler als Vorsitzender des Schlichtungsausschusses eine Funktion von zentraler Wichtigkeit für den Friedenserhalt in der Freistadt inne hat. [7]


Endnoten

Quellenangabe

  1. a b c Berlin, Limitierte Auflage - K: S. 24
  2. Shadowrun Berlin: [GNB] Geiselnahme unblutig beendet
  3. Shadowrun Berlin: [SRB] Nachgehakt: Geiselnahme-Folgen Teil 2
  4. Shadowrun Berlin - berlINews 2075-10-27 "Wahlergebnis endlich bestätigt!"
  5. Shadowrun Berlin - berlINews 2078-10-09 "Berlin hat gewählt (Periode III/2078)"
  6. NovaPuls 2076-07-23 "Die Karten werden neugemischt"
  7. NovaPuls 2079-03-08 "Anschlag auf den 2. BM Pflügler"

Index

Quellenbücher

Sonstige

Weblinks