Leroy Fang: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 32: Zeile 32:
  
 
{{Shadowtalk|'39 war unser Mirabeau ja noch 'n Kid, das damals gerade erst begann, seine Begabung für's Rugbyspielen zu entdecken, aber '47, gehörte er bereits zu uns «Dwarfs», und wollte von seiner französisch-sprachigen Spießer-Family nix mehr wissen... Und wir sind - nach allem, was mir die Veteranen unsres Chapters erzählt ha'm - damals echt gut weg gekommen: Andere Gangs im [[Sprawl]] wurden dezimiert, oder komplett ausgelöscht... aber wir ha'm kaum Ganger durch das verdammte Para-Vitas verloren!|[[Tong-Heh]]|SIG=- <small>''Lieutennant'' of the «Chinese Deadly Dwarfs», Chapter Newcastle upon Tyne</small> }}
 
{{Shadowtalk|'39 war unser Mirabeau ja noch 'n Kid, das damals gerade erst begann, seine Begabung für's Rugbyspielen zu entdecken, aber '47, gehörte er bereits zu uns «Dwarfs», und wollte von seiner französisch-sprachigen Spießer-Family nix mehr wissen... Und wir sind - nach allem, was mir die Veteranen unsres Chapters erzählt ha'm - damals echt gut weg gekommen: Andere Gangs im [[Sprawl]] wurden dezimiert, oder komplett ausgelöscht... aber wir ha'm kaum Ganger durch das verdammte Para-Vitas verloren!|[[Tong-Heh]]|SIG=- <small>''Lieutennant'' of the «Chinese Deadly Dwarfs», Chapter Newcastle upon Tyne</small> }}
 +
 +
[[2063]] hat er - auf Befehl seines ''Lieutennants'' Tong Heh - den kleinen Sohn eines [[Fußball]]profis von «[[Newcastle United]]» gekidnappt, um dessen Vater Allen Baker zur Mitwirkung an der Manipulation eines entscheidenden Meisterschaftsspiels in der Premier League zu erpressen, und dem damals 3-jährigen Ted Baker sogar einen Finger abgeschnitten, um der Drohung Nachdruck zu verleihen, auch, wenn er zumindest letzteres nur äußerst ungern und widerstrebend getan hatte.
  
 
Ende Juni, Anfang Juli [[2075]] gehörte er einer Abordnung der [[Ganger]] des [[Tynesprawl]]-''Chapters'' seiner [[Gang]] an, die die [[London]]er «Dwarfs» beim Einbruch in das Stammlokal einer [[Magische Gruppe|magischen Gruppe]] im [[Westend-Underplex]] unterstützten, um an die dort in einem Offline-Datenspeicher abgelegte, digitalisierte Version der Repräsentation des [[Wahrer Name|Wahren Namens]] eines [[Freier Geist|freien Geists]] heranzukommen, bei dem es sich angeblich um den [[Geist]] von Witchhunter General [[wpen:Matthew Hopkins|Matthew Hopkins]] handelte. Zu seinem Pech wurde der Ki-Adept bei diesem Überfall so schwer verletzt, dass er einen Arm verlor. Zwar schaffte er es - im Gegensatz zu dreien seiner Gang-Chummer - lebend und mit der arkanen [[Paydata]] aus dem Datenspeicher aus dem Underplex zu entkommen, aber er steht nun vor der schweren Entscheidung, entweder als Einarmiger für den Rest seines Lebens ein Krüppel zu bleiben, oder sich eine [[Cyberprothese]] zuzulegen, und dafür die zusätzliche [[Essenz]]-Einbuße samt Verlust seiner magischen Talente in Kauf zu nehmen...
 
Ende Juni, Anfang Juli [[2075]] gehörte er einer Abordnung der [[Ganger]] des [[Tynesprawl]]-''Chapters'' seiner [[Gang]] an, die die [[London]]er «Dwarfs» beim Einbruch in das Stammlokal einer [[Magische Gruppe|magischen Gruppe]] im [[Westend-Underplex]] unterstützten, um an die dort in einem Offline-Datenspeicher abgelegte, digitalisierte Version der Repräsentation des [[Wahrer Name|Wahren Namens]] eines [[Freier Geist|freien Geists]] heranzukommen, bei dem es sich angeblich um den [[Geist]] von Witchhunter General [[wpen:Matthew Hopkins|Matthew Hopkins]] handelte. Zu seinem Pech wurde der Ki-Adept bei diesem Überfall so schwer verletzt, dass er einen Arm verlor. Zwar schaffte er es - im Gegensatz zu dreien seiner Gang-Chummer - lebend und mit der arkanen [[Paydata]] aus dem Datenspeicher aus dem Underplex zu entkommen, aber er steht nun vor der schweren Entscheidung, entweder als Einarmiger für den Rest seines Lebens ein Krüppel zu bleiben, oder sich eine [[Cyberprothese]] zuzulegen, und dafür die zusätzliche [[Essenz]]-Einbuße samt Verlust seiner magischen Talente in Kauf zu nehmen...

Version vom 22. Mai 2020, 22:20 Uhr

 
?  Nichtoffiziell 
 Nichtoffiziell 
Leroy Fang
* 29. Dezember 2029
Alias Mirabeau
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv Ki-Adept
Nationalität chinesisch
Zugehörigkeit Chinese Deadly Dwarfs (Tynesprawl)
Tätigkeit Ganger

Leroy Fang - oder Mirabeau, wie sein Spitzname lautet - ist ein Ki-Adept und Mitglied des Tynesprawl-Chapters der «Chinese Deadly Dwarfs».

Name

Der Spitz- oder Straßenname "Mirabeau" stellt keineswegs eine despektierliche Anspielung auf seine Hautfarbe dar, die sich nicht von der der Mehrheit seiner Gang-Chummer unterscheidet. Vielmehr rührt der Name daher, dass der in Großbritannien geborene Leroy Französisch wesentlich akzentfreier spricht, als Englisch, und er zudem wiederholt die - unbewiesene - Behauptung aufgestellt hat, von Rechts wegen ein "Compte de Mirabeau" zu sein...

Ungeachtet des gleichen Familiennamens ist Leroy Fang - soweit bekannt - nicht mit Mike Fang vom Osloer Chapter der «Chinese Deadly Dwarfs» verwandt.

Shadowtalk Pfeil.png Es gibt in den chinesischen Splitterstaaten und unter den Exil-Chinesen weltweit vermutlich ein paar 100.000 Fangs, und die sind schließlich auch nicht alle miteinander verwandt... warum sollten dann ausgerechnet dieser Mike und ich zur selben Familie gehören? - Bloß, weil wir beide in der selben Gang sind? - Nope, Chummers ... jedenfalls, wenn man nicht alle «Chinese Deadly Dwarfs» über sämtliche Länder- und Chapter-Grenzen hinweg als eine große Familie betrachten will...
Shadowtalk Pfeil.png Leroy Fang, Compte de Mirabeau

Biographie

Herkunft

Leroy Fang entstammt einer chinesischen Diplomatenfamilie. Seine Eltern, Großeltern, Urgroßeltern und soweiter waren jeweils chinesische Botschafter oder zumindest Botschaftsangehörige in Frankreich gewesen, und hatten die Umbrüche - sowohl in Europa als auch in der chinesischen Heimat - noch immer weitgehend heil, und unbeschadet überstanden. Dann jedoch kam der Zusammenbruch der alten Volksrepublik China, die unter dem Druck, den die Umwälzungen zu Beginn der Sechsten Welt mit sich brachten, in eine Vielzahl instabiler Teilstaaten zerbrach und in Frankreich kam es im Gefolge des weltweiten Computercrashs zu politischem Chaos und im Anschluss daran zur Machterübernahme des französischen Militärs. Während seine Mutter mit ihm schwanger war, passierte es dann: Unter dem Vorwurf, für einige der jungen, hungrigen Konzerne des Greater Canton Economic Development Council Industriespionage betrieben zu haben, wies das Defense Gouvernement seine Eltern im Spätherbst 2029 aus Frankreich aus. Ihr einziger Sohn hat nie erfahren, ob an den Vorwürfen etwas dran war. Auf jeden Fall gingen seine Eltern zu Vettern seiner Mutter nach England, wo sie zwei Tage vor Sylvester ihr Kind zur Welt brachte. Obwohl seine Eltern ihm unter dem Anpassungsdruck, dem sie sich im Vereinigten Königreich ausgesetzt sahen, einen englischen Vornamen gaben, blieben sie im Herzen Franzosen. So wurde in seiner Familie - außer Chinesisch - während Leroys gesamter Kindheit praktisch ausschließlich Französisch gesprochen. - Vermutlich stimmt es, dass seine frankophile Mutter eine Affäre mit einem Angehörigen einer der französischen Adelsfamilien hatte, die damals insgeheim an der - durch die Ära der Militärregierung verzögerten aber nicht verhinderten - Machtübernahme des französischen Adels arbeiteten. Falls ihr einziges Kind tatsächlich dieser - außerehelichen - Verbindung entstammen sollte, sieht man es Leroy Fang zumindest nicht an, und es gab auch nie einen Vaterschaftstest. In jedem Fall fanden Leroys Eltern in England Arbeit bei einer angesehenen britischen Bank, die auch angesichts des in der zerfallenen, ehemaligen Volksrepublik China herrschenden Chaos, der heraufziehenden Eurokriege und der wirtschaftlich schwierigen Lage nach dem ersten Crash nicht willens waren, das Chinageschäft komplett aufzugeben, und die das in Ungnade gefallene, chinesische Diplomatenehepar daher mit Kusshand einstellte. Allerdings musste die Familie berufsbedingt in den Teeside District ziehen, wo ihr Sohn in der Folge aufwuchs, und seine Kindheit verlebte.

Kindheit

Leroy Fangs Kindertage und Schulzeit waren geprägt von der Rolle eines Außenseiters, zu der ihn seine familiäre Herkunft und das frankophone Elternhaus unter den Geordies verurteilte, wie der im späteren Tynesprawl heimischen Menschenschlag auch genannt wird. Einen Weg aus der Außenseiterrolle bot ihm der Schulsport, wo er mit - tatsächlich überragenden - Leistungen die Anerkennung seiner britischen Altersgenossen gewann. - Seine Leistungen brachten ihn ins Rugbyteam, das seine Schule bei Wettkämpfen vertrat, und bescherten ihm nicht nur den Respekt (und heimlichen Neid) seiner männlichen Mitschüler, sondern machten ihn auch bei den Mädchen interessant. - Es sah so aus, als hätte er eine große Sportlerkarriere vor sich, als ein Test auf potentielle magische Begabung seine Hoffnungen mit einem Schlag zunichte machte: Er wurde als Ki-Adept erkannt, und flog natürlich sofort aus der Schulmannschaft, da Adepten, die dem Weg des Athleten folgen, im College-, Jugend- und generell Amateursport selbstverständlich von allen Wettkämpfen ausgeschlossen waren. Auch am regulären Sportunterricht nahm er nur noch außer Konkurrenz teil, Note: "nicht feststellbar", da seine Sportlehrer natürlich keine Ahnung hatten, wie sie die Leistungen eines Athleten-Adepten hätten korrekt bewerten sollen. - Seine Hoffnungen auf eine Zukunft als Sportler hatten sich mit einem Mal in Luft aufgelöst, und so war es kein Wunder, dass er rebellierte... Irgendwie musste er die überschüssige Energie nutzen, die er bis dahin auf dem Rugbyfeld ausgelebt hatte, und so wurde aus einem Jugendlichen aus gutem Elternhaus, der mit seiner sportlichen Ausnahmebegabung geglänzt hatte, ein halbwüchsiger Rowdy und Schläger, der in der Streetgang-Szene den Respekt und die Anerkennung suchte - und fand - die man ihm sonst verwehrte.

Gang-Karriere

Mit 16 wurde Leroy Fang Mitglied der örtlichen Gang-Filiale der «Chinese Deadly Dwarfs» in Newcastle, da die Gangbosse unter dem Oberkommando eines der "Wahren Dwarfs" sofort erkannt hatten, dass der junge Chinese aus genau dem Holz geschnitzt war, aus dem sich die nächste Generation Ganger formen ließ. - Zudem gab es unter den örtlichen «Dwarfs» auch andere Adepten, die zu seinen Mentoren und Lehrmeistern wurden, und ihm dabei halfen, aus seinem - unausgebildeten - Talent etwas zu machen... Mit der Zeit wurde er so nicht nur ein beinharter Straßenkämpfer, der mit Fäusten, Füßen und Handkanten ebenso tödlich war, wie mit Stab oder Klinge, und der mit Pistolen ebenso umgehen konnte, wie mit Schwertern, sondern auch ein geschickter Einbrecher, der praktisch alles an Sicherungsmaßnahmen überwand, was ihm Wohnungseigentümer, Ladenbesitzer und selbst die Sicherheitsabteilungen der Britkons entgegenstellten.

Leroy überstand die beiden, großen, toxischen Katastrophen, die 2039 und 2047 den Tynesprawl heimsuchten, während seine Eltern nicht so viel Glück hatten, und beide bei dem Para-Vitas-Ausbruch von 2047 starben.

Shadowtalk Pfeil.png '39 war unser Mirabeau ja noch 'n Kid, das damals gerade erst begann, seine Begabung für's Rugbyspielen zu entdecken, aber '47, gehörte er bereits zu uns «Dwarfs», und wollte von seiner französisch-sprachigen Spießer-Family nix mehr wissen... Und wir sind - nach allem, was mir die Veteranen unsres Chapters erzählt ha'm - damals echt gut weg gekommen: Andere Gangs im Sprawl wurden dezimiert, oder komplett ausgelöscht... aber wir ha'm kaum Ganger durch das verdammte Para-Vitas verloren!
Shadowtalk Pfeil.png Tong-Heh - Lieutennant of the «Chinese Deadly Dwarfs», Chapter Newcastle upon Tyne

2063 hat er - auf Befehl seines Lieutennants Tong Heh - den kleinen Sohn eines Fußballprofis von «Newcastle United» gekidnappt, um dessen Vater Allen Baker zur Mitwirkung an der Manipulation eines entscheidenden Meisterschaftsspiels in der Premier League zu erpressen, und dem damals 3-jährigen Ted Baker sogar einen Finger abgeschnitten, um der Drohung Nachdruck zu verleihen, auch, wenn er zumindest letzteres nur äußerst ungern und widerstrebend getan hatte.

Ende Juni, Anfang Juli 2075 gehörte er einer Abordnung der Ganger des Tynesprawl-Chapters seiner Gang an, die die Londoner «Dwarfs» beim Einbruch in das Stammlokal einer magischen Gruppe im Westend-Underplex unterstützten, um an die dort in einem Offline-Datenspeicher abgelegte, digitalisierte Version der Repräsentation des Wahren Namens eines freien Geists heranzukommen, bei dem es sich angeblich um den Geist von Witchhunter General Matthew Hopkins handelte. Zu seinem Pech wurde der Ki-Adept bei diesem Überfall so schwer verletzt, dass er einen Arm verlor. Zwar schaffte er es - im Gegensatz zu dreien seiner Gang-Chummer - lebend und mit der arkanen Paydata aus dem Datenspeicher aus dem Underplex zu entkommen, aber er steht nun vor der schweren Entscheidung, entweder als Einarmiger für den Rest seines Lebens ein Krüppel zu bleiben, oder sich eine Cyberprothese zuzulegen, und dafür die zusätzliche Essenz-Einbuße samt Verlust seiner magischen Talente in Kauf zu nehmen...

Ausrüstung

Da Leroy sich - seit er mit dem gezielten Training seiner Ki-Kräfte begonnen hat - zum Spezialisten für beidhändigen Kampf entwickelt hat, vermag es kaum zu verwundern, dass er seine Waffen jeweils paarweise zugelegt hat - und dabei ist es egal, ob es sich nun um zwei Butterfly-Messer oder ein Paar Kurzschwerter - respektive Langdolche - handelt, zwei identische Klickstöcke aus Chrom und Densiplast, seine beiden Ares Light Fire [L 1] oder das Crusader-Pärchen [L 2]...

Shadowtalk Pfeil.png ...weswegen der Verlust seines linken Arms bei dem Bruch im «Delve», hier, bei uns im Underplex, für unsern Mirabeau auch der ganz persönliche Super-GAU ist, auch, wenn die Verluste seitens der «Dwarfs» bei der Sache ansonsten durchaus noch im Rahmen lagen! - Drek auch... ich glaub, die drei Jungenz, die's bei der Nummer lethal erwischt hat, ha'ms besser getroffen, als der Adepten-Chummer aus'sem Teesprawl!
Shadowtalk Pfeil.png Shan-Do Lotus Blood

Cyberware

Offenkundig hat Mirabeau den Verlust eines Teils seiner adeptischen Fähigkeiten dem dauerhaften Dasein als Ein-Armiger vorgezogen, da er sich - bis Mitte Mai '76 - eine Cyberprothese zugelegt hatte, mit der er zumindest wieder beidhändig kämpfen kann, auch, wenn er in der Folge als Adept vermutlich nur noch einen Bruchteil seines natürlichen Potentials besitzt, und aufpassen muss, dass er nicht auf dem Pfad des Ausgebrannten endet, der bekanntlich ebenso abschüssig wie steil ist...

Shadowtalk Pfeil.png Interessanter Weise hat er einen offensichtlichen Cyberarm mit grünem Metallic-Finish gewählt, ein Transys-Modell, in dem ein paar Gimmicks stecken, die auf SpinIn-Patenten basieren. - Und dass er auf die Möglichkeiten der WiFi-Connectivity verzichtet, und die Leistungseinbußen durch dauerhaft deaktiviertes WiFi in Kauf nimmt, kann ich nur zu gut verstehen... wo zu unserem Tynesprawl-Chapter doch so ein dissonanter Drekhead wie Li San-Tsou‎ gehört, und leider weder die anderen Lieutennants noch die wahren Dwarfs seine Hinwendung zur Dissonanz als hinreichenden Grund ansehen, meinen unseeligen 'mancer-Kollegen achtkantig rauszuschmeißen...!
Shadowtalk Pfeil.png Kwang - the VERY Korean Technomancer

Erscheinungsbild

Mirabeau respektive Leroy hat schwarzes, glattes Haar, das er - ungeachtet dessen, dass ihn eine Kurzhaarfrisur vielleicht windschlüpfriger machen würde - in einer klassischen Pagen-, Prinz Eisenherz- oder Pilzkopffrisur trägt, und blassgrüne Augen, deren Farbe an Flaschenglas erinnert. Wie für Chinesen - und andere Ostasiaten - typisch hat er schmale Mandelaugen, eine etwas platte Stupsnase und weist außer zwischen Nase und Oberlippe kaum Bartwuchs auf. Er ist schlank und sehnig und dabei hinreichend muskulös, so dass man ihm den geübten, durchtrainierten Straßenkämpfer durchaus abnimmt. Der Cyberarm, den er in Folge des fatalen Bruchs im Londoner «Delve» benötigte, ist zwar offensichtlich, aber seiner Statur gut genug angepasst, so dass er damit nicht unproportioniert wirkt.

Wenn er nicht gerade die gepanzerte Synthleder-Kluft eines «Dwarfs»-Gangers inklusive vollständigem Backpatch trägt, sieht man ihn des öfteren in neo-barock angehauchter Kleidung, wie sie auch unter der jüngeren Generation des französischen Adels populär ist.

Shadowtalk Pfeil.png Was ihn zu einem der wenigen Gang-Chummer macht, die sich durch Modegeschmack und Stilbewusstsein auszeichnen... auch, wenn die absurde Anzahl an Schnallen, die seine Synthlederjacke zieren, IMHO modisch schon wieder ein echter Faux-pas sind...!
Shadowtalk Pfeil.png Mike Fang - Dwarf da Mode

Wenn er zum Motorrad-(oder WaMo-)Fahren einen Helm trägt, dann handelt es sich um die moderne Nachbildung einer Kopfbedeckung der Leichten Dragoner der britischen Garde-Kavallerie aus dem 19. Jahrhundert.

Shadowtalk Pfeil.png Flashman lässt grüßen... Heh! Heh! Heh!
Shadowtalk Pfeil.png Leprachaun - You better have ME make YOUR jokes!
Shadowtalk Pfeil.png Wage es noch einmal, mich mit diesem lügnerischen Feigling und Schaumschläger Harry Flashman zu vergleichen, oder mich mit dieser verfraggten Schande für einen britischen Offizier und Gentleman in einem Atemzug zu nennen, und ich werde Dir mit blanker Klinge gegenüber treten, und Dir eigenhändig mein Monogramm in die Visage schnitzen!
Shadowtalk Pfeil.png Leroy Fang - Compte de Mirabeau


Weblinks