Digitale Träumer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(+quelle)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{+quelle}}
 
Die '''Digitalen Träumer''' sind ein [[Otaku-Stamm]] in der [[ADL]], der die Hexenjagd der [[Konzerne]] und Behörden auf die [[Deutschland|deutschen]] [[Otaku]] im Rahmen der «[[Operation Erntedank]]» [[2061]] überlebt hat.  
 
Die '''Digitalen Träumer''' sind ein [[Otaku-Stamm]] in der [[ADL]], der die Hexenjagd der [[Konzerne]] und Behörden auf die [[Deutschland|deutschen]] [[Otaku]] im Rahmen der «[[Operation Erntedank]]» [[2061]] überlebt hat.  
  

Version vom 17. August 2008, 16:42 Uhr

Fehlende Quellen!

Der untenstehende Artikel ist nicht durch Quellen belegt. Hilf, dieses Wiki zu verbessern, indem du oben auf bearbeiten klickst und den Artikel mit den zugehörigen Quellen ergänzt. (Hinweise zur Formatierung von Quellen findest du im Musterartikel.)

Die Digitalen Träumer sind ein Otaku-Stamm in der ADL, der die Hexenjagd der Konzerne und Behörden auf die deutschen Otaku im Rahmen der «Operation Erntedank» 2061 überlebt hat.

Die berühmte Anführerin der Berliner Otaku, Mnemosyne, die später Mitglied der Crew des Ostberliner Shadowland-Knotens war, versteckte sich nach zeitweilig bei dem Stamm, der seinen Unterschlupf in der berüchtigten Z-Zone «Zombie-Null», der tiefsten Ebene von Wuppertal aka Zombietown im Rhein-Ruhr-Megaplex hatte, ehe sie 2063 zusammen mit der Crew des Frankfurter Schattenlands nach Berlin zurückkehrte.

Was nach 2064 aus den Mitgliedern des Stammes geworden ist, die nicht mit nach Berlin gegangen waren, und dort im Vorfeld des Crashs 2.0 dem von Winternight verübten Otaku-Massaker zum Opfer fielen, ist nicht bekannt. Der eine oder andere von ihnen könnte heute allerdings zu den Technomancern zählen.