Bernard Spayser: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Shadowhelix
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 57: Zeile 57:
 
{{SORTIERUNG:~Spayser, Bernard}}
 
{{SORTIERUNG:~Spayser, Bernard}}
 
{{KatML|cat=Person|Mensch}}
 
{{KatML|cat=Person|Mensch}}
{{KatSort|cat=Personen|Magisch Begabte|Theurgen}}
+
{{KatML|cat=Person|Theurg}}
 
{{KatSort|catsup=Personen|cat=Studenten|Europa|ADL|Brandenburg|TU Cottbus}}
 
{{KatSort|catsup=Personen|cat=Studenten|Europa|ADL|Brandenburg|TU Cottbus}}

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2019, 22:25 Uhr

 
?  Nichtoffiziell 
 Nichtoffiziell 
Bernard Spayser
Geschlecht männlich
Metatyp Mensch
Magisch aktiv ja (Theurg?)
Nationalität deutsch (Berliner)
Religion evangelisch
Tätigkeit angehender Pfarrer (?) / Theologiestudent

Bernard Spayser ist ein gebürtiger Berliner, Theologiestudent an der TU Cottbus und der - von dieser getrennt lebende - Ehemann der evangelischen Pfarrerin Marianne Lempert.

Biographie

Spayser ist ein Kind Berlins. Im Alter von 14 Jahren erwacht, trieb er sich eine Weile im Umfeld der «Magnifiker» - und später auch der berüchtigten Grünen Barden - herum, ehe er - noch zu F-Zeiten - begann, an der Berliner Universität Theologie zu studieren. Als dieses Studienfach dort anderthalb Jahre später ersatzlos aufgegeben wurde, wechselte er - anders, als die wenigen Kommiltonen, die mit ihm zusammen Kurse in evangelische Theologie belegt hatten - nicht in ein anderes Studienfach an der FU, sondern an eine andere Bildungseinrichtung außerhalb des anarchistischen Berlin. Er ging an die Technische Universität, ins brandenburgische Cottbus, um sich dort einzuschreiben und weiterzustudieren zu können, was damals, vor der Konzerninvasion Berlins, tatsächlich noch möglich war. Dort lernte er seine spätere Frau kennen, mit der er nächtelange theologische Dispute und Diskussionen hatte, in deren Verlauf er und die junge Frau sich auch persönlich näher kamen. Die beiden heirateten, nachdem Marianne Lempert ihren Abschluss in der Tasche hatte, zur Pfarrerin ordiniert wurde und eine Pfarrstelle im damaligen Bad Belzig im Fläming antrat, während sein Studium mehr oder minder dahin plätscherte, und nicht abzusehen war, wann (bzw. ob) er es letztlich mit Erfolg abschließen würde. - Spätestens, als die - kinderlose - Ehe mit der Pfarrerin in die Brüche ging, und diese sich von ihm trennte, und in ihre Vaterstadt ins westphälische Bielefeld zurückkehrte, ohne sich jedoch von ihm scheiden zu lassen, dürfte er mit seinem Mangel an Zielstrebigkeit und Lerneifer allerdings ernste Probleme bekommen haben, sein Leben als ewiger Student zu finanzieren...

Shadowtalk Pfeil.png Mit ein wenig mehr Zielstrebigkeit, Ehrgeiz und Antrieb könnte dieser Spayser unter Umständen genau die Art von Material sein, um einen gefährlich-charismatischen Sektenführer abzugeben, dem seine irregeleiteten Schäfchen im schlimmsten Fall singend und betend in den Abgrund folgen würden... und dafür bräuchte er - unter Umständen - noch nicht einmal einen Abschluss als Theologe!
Shadowtalk Pfeil.png Kirchenschauer

Persönlichkeit

Der - ebenso, wie Marianne Lempert magisch begabte - Spayser ist im Grunde ein Anarcho, der sich als (angehender) Theologe in der bedenklichen Tradition der radikalen "Befreiungstheologie" der 1970er sieht, und im Zweifelsfalle bereit ist, auch Gewalt und Direkte Aktionen im Kampf für die Freiheit und gegen - wie auch immer definierte - Unterdrücker zu verteidigen, zu rechtfertigen und gut zu heißen, wozu er häufig aus dem Zusammenhang gerissene - oder gar frei erfundene - Bibelzitate anführt. Er nahm den historischen Bauernführer "Thomas Müntzer" als seinen Schutzpatron an, und seine theologischen Sichtweisen, häufig radikalen Ideen und anarchistisch beeinflussten Glaubensvorstellungen, die er offensiv, mit Inbrunst und gelegentlich gerade zu erschreckendem, rhetorischen Geschick vertrat, erwiesen sich nicht allein deshalb mit denen seiner Frau als inkompatibel, die ihren Schutzpatron ihrerseits als "Martin Luther" interpretierte. Zudem ist er - wie manche Vertreter der aus der Hippie-Ära hervorgegangenen sogenannten "Jesus People" - auch ein bekennender Anhänger der Freien Liebe, der seiner jung angetrauten Ehefrau weder treu sein konnte noch wollte. Dass er Marianne Lempert mit seinem Verhalten seelisch schwer verletzte, konnte oder wollte er offenbar weder sehen noch verstehen, so dass die Trennung von der Pfarrerin letzten Endes unausweichlich war.


Weblinks